Alkohol und Schwangerschaft - das baby trinkt mit

Beabsichtigt ein Paar, eine Familie zu gründen, so ist es ratsam, auf den Konsum von Alkohol zu verzichten. Alkohol hat sowohl auf die Eizellen, als auch auf die Spermien einen negativen Einfluss. Beim Alkoholkonsum in der Schwangerschaft und in der Stillzeit trinkt das Baby mit und Beeinträchtigungen in der Entwicklung können die Folge sein.


Jung sein bedeutet, das Leben zu geniessen. Dazu gehören Feste und Konzerte. An solchen Anlässen gehört Alkohol meist dazu. Deren Konsum kann zur Gewohnheit werden, da sie positive Gefühle auslösen. Kommt der Wunsch zur Gründung einer eigenen Familie auf, sollte auf den Konsum von Alkohol verzichtet werden, da dieser sowohl bei der Frau, als auch beim Mann die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen kann. Bereits bei einem Standarddrink* pro Woche erhöht sich das Risiko. Dies gilt insbesondere bei der Frau vor und während der Schwangerschaft sowie in der Stillzeit.

Wichtig zu wissen ist, dass:
• Eizellen und Spermien bei chronischem Alkoholkonsum oder Rauschtrinken geschädigt werden und dies zu Unfruchtbarkeit führen kann.
• der Alkohol über den Blutkreislauf ungehindert in die Körperzellen des ungeborenen Kindes gelangt.
• das ungeborene Kind denselben Alkoholspiegel hat wie die Mutter und dessen Körper erheblich länger benötigt, den Alkohol abzubauen.
• Fehlgeburten begünstigt werden.
• gesundheitliche Beeinträchtigungen resp. Fehlentwicklungen des ungeborenen Kindes die Folge sein können, wie etwa Gehirn-, Organ- oder Skelettschädigungen sowie Beeinträchtigungen des Wachstums und des zentralen Nervensystems.
• das Kind Verhaltensstörungen und geistige Entwicklungsdefizite aufweisen kann, welche sich erst im Laufe der Kindheit zeigen.
• das Kind ein niedriges Geburtsgewicht haben kann.
• sich in der Stillzeit der Alkoholspiegel der Mutter in der Muttermilch zeigt. Somit trinkt das gestillte Baby mit. Zudem kann der Schlaf des Babys beeinträchtigt werden.

Deshalb empfehlen wir Ihnen während der Phase der Zeugung, der Schwangerschaft und des Stillens auf Alkohol zu verzichten. Bitten Sie Ihren Partner und Ihr Umfeld, Sie in Ihren Trinkzielen zu unterstützen und ebenfalls auf Alkohol zu verzichten. Da es schwierig ist, Gewohnheiten zu ändern, lassen Sie sich am besten von einer unserer Fachpersonen beraten und begleiten.

* 1 Standarddrink = 3 dl Bier oder 1 dl Wein oder 4cl Schnaps

Informationen erhalten Sie bei:

Liliane Pfister: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
Regina Spiess: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon 043 444 77 00

Suchtfachstelle Zürich